Medizintechnik

UKSH und Dräger arbeiten weiter als Team

Veröffentlicht:

LÜBECK. Dräger hat erneut den Zuschlag für die Bewirtschaftung aller rund 45.000 medizintechnischen Geräte am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) erhalten. Der Vertrag gilt für beide Klinikstandorte in Lübeck und Kiel und ist unabhängig vom Gerätehersteller.

Die Vertragspartner arbeiten bereits seit 2010 zusammen und werden ihre Kooperation nun für mindestens weitere fünf Jahre fortsetzen. Über das finanzielle Vertragsvolumen hüllen sich die Partner in Schweigen.

Während der bisherigen Zusammenarbeit habe Dräger in den 85 Kliniken und Instituten des UKSH "die Prozesse verbessert und den Qualitätsstandard weiter erhöht", versichert das Universitätsklinikum.

Dräger unterstütze darüber hinaus auch das Risikomanagement des Klinikums, die Entwicklung und Implementierung der Sicherheitsstrategie sowie die Zertifizierung. Bis dato hat das UKSH nach eigenen Angaben mehr als 20 Audits bestanden.

Eingebunden werde Vertragspartner Dräger zudem bei den bevorstehenden Umzügen im Rahmen des UKSH-Masterplans. Dabei soll unter anderem der Gerätepark optimiert werden. (di)

Mehr zum Thema

Probleme mit Keimen

Kritik an Bremer Klinikum wegen Reinigungsmängeln

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen