Klinik-Management

Übernahmeverbot für Gesundheit Nordhessen

Veröffentlicht:

KASSEL(kaj). Das Bundeskartellamt hat der Gesundheit Nordhessen Holding AG (GNH) untersagt, die Gesundheitsholding Werra-Meißner GmbH mit zwei Kliniken zu übernehmen. Das teilte die GNH am Freitag mit.

Vorstandschef Gerhard Sontheimer nannte den Beschluss ein "fatales Signal" für kommunale Klinikverbünde. Das Kartellamt ist der Ansicht, dass durch den Zusammenschluss die marktbeherrschende Stellung der kleineren Holding im Werra-Meißner-Kreis verstärkt werde.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff