Unternehmen

Ulrich Sommer neu im apoBank-Vorstand

DÜSSELDORF (eb). Ulrich Sommer ist seit Monatsbeginn Mitglied des Vorstandes der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank), wie das Unternehmen mittelt.

Veröffentlicht:

Der gelernte Bankkaufmann verantwortet ab sofort das Ressort "Standesorganisationen, Großkunden und Märkte". Die darin zusammengefassten Bereiche hatte er als Bereichsvorstand seit Dezember 2010 geleitet.

Sommer verfügt über langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit den berufsständischen Organisationen und Verbänden.

Seine berufliche Laufbahn begann Sommer mit einer Ausbildung zum Bankkaufmann. 1986 trat er in die apoBank ein und nahm hier verschiedene Funktionen wahr, unter anderem im Bereich der Institutionellen Kundenbetreuung.

Nachdem er 1993 zur IKB gewechselt und dort als Prokurist im Bereich Wertpapierhandel und Kundenbetreuung tätig gewesen war, kehrte Sommer 1994 als Abteilungsleiter Institutionelle Kundenbetreuung zur apoBank zurück.

2000 übernahm er als Direktor und Leiter die Verantwortung für den Bereich Wertpapier-, Devisenhandel und institutionelle Anleger.

Mehr zum Thema

Brandenburg

1,5 Millionen Euro für neue Alzheimer-Therapie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten