Heidelberg

Und es gibt ihn doch, den Krebs-Bluttest

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Die HeiScreen GmbH, eine Ausgründung der Heidelberger Universitätsmedizin, dementiert einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“, wonach bislang nicht einmal ein Prototyp des Bluttests auf Brustkrebs existieren soll, mit dem das Uniklinikum Mitte Februar medienwirksam an die Öffentlichkeit ging.

„Der Eindruck ist falsch“, heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens. Es gebe einen Bluttest für Brustkrebs, „der unter Laborbedingungen bereits funktioniert und in der klinischen Forschung angewendet werden kann“. Ein Prototyp befinde sich derzeit „im Stadium der analytischen Verifizierung“, heißt es weiter.

Aktuell würden mit dem Test Studien zu Eierstock- und Brustkrebs laufen. Über 3000 Proben seien mit dem Bluttest schon auf diagnoserelevante Biomarker hin untersucht worden. Zugleich bereite HeiScreen das Upscaling des Tests „vom Labor auf eine massentaugliche Plattform“ vor. Dazu seien weitere Multicenter-Studien geplant.

Wie die regional verbreitete „Rhein-Neckar-Zeitung“ berichtet, legen die Heidelberger Forscher den Fokus „gar nicht mehr auf das Thema Brustkrebsfrüherkennung, sondern eher auf Verlaufsuntersuchungen im Rahmen von Krebstherapien“.

Eine Stellungnahme zur Lage der Dinge gab im Anschluss an die Meldung der „Süddeutschen“ auch das Heidelberger Universitätsklinikum ab.

Demnach bewertet eine „interne Arbeitsgruppe“ den Entwicklungsstand in Sachen Krebs-Bluttest „grundsätzlich als ‚einen interessanten diagnostischen Ansatz‘, der im Labor als Methode funktioniert und in der klinischen Forschung angewendet werden kann.

Es sei richtig, räumt das Klinikum darüber hinaus ein, „dass die interne Arbeitsgruppe auch festgestellt hat, dass es noch keinen Test-Kit gibt, der eine Marktreife hat“. Die eingestandene Nichtexistenz beziehe sich allerdings auf die Marktreife, nicht auf den Test als solchen.

Die Aufarbeitung des gesamten Vorgangs durch eine interne Kommission werde „noch mehrere Wochen in Anspruch nehmen“. (cw)

Mehr zum Thema

Neuzertifizierung aufgrund von EU-Regeln

SpiFa warnt vor Versorgungsengpässen bei Medizinprodukten

Hörgesundheit

Deutsche Hörakustiker kooperieren mit der WHO

Mangelware Lebensretter

EU-Medizinprodukteverordnung: Kein Vertrauen in Sonderregeln

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach