Vorsorgedienstleistung

Unerlaubte Geschäfte mit Patientenwillen

Beim Versuch, angeblich ausstehende Gebühren für eine Patientenverfügung einzutreiben, hat ein Vorsorgedienstleister vor Gericht eine doppelte Schlappe erlebt.

Veröffentlicht:

NORTHEIM. Eine als Vorsorgedienstleister auftretende Firma aus Sachsen hat wegen zweifelhafter Geschäftspraktiken eine Niederlage vor dem Amtsgericht Northeim erlitten. Das Unternehmen hatte eine Frau aus dem Landkreis Northeim verklagt, die einen Vertrag für ein "Familienpaket Premium" abgeschlossen hatte.

Die Firma hatte der Frau für das Erstellen von Vorsorgevollmachten sowie Betreuungs- und Patientenverfügungen mehr als 400 Euro in Rechnung gestellt. Die Frau weigerte sich jedoch, diesen Betrag zu zahlen.

Vertrag ist nichtig

Zu Recht, befand das Gericht. Die Firma habe keinen Anspruch auf die Vergütung, weil sie gar nicht dazu befugt sei, die in dem Vertrag genannten Dienstleistungen zu erbringen. Somit sei der Vertrag nichtig.

Den Vertrag hatte ein Versicherungsmakler aus dem Kreis Northeim vermittelt, der mehrfach als Kunde zu der Frau in den Frisiersalon kam. Nach Angaben ihres Anwalts soll er, während sie ihm die Haare schnitt, die Vorsorgedienstleistungen angepriesen und sie schließlich zum Vertragsabschluss bewegt haben.

Sie habe ihm dann dafür 150 Euro gezahlt. Das Unternehmen schickte ihr anschließend die in dem Vertrag genannten Vollmachten und Verfügungen zu und stellte ihr für das Erstellen der Dokumente sowie deren Einlagerung und Digitalisierung in einer firmeneigenen Datenbank insgesamt 409 Euro in Rechnung.

Als sie diesen Betrag nicht zahlte, zog die Firma vor Gericht.

Das Gericht wies die Klage allerdings ab. Grund: Laut Vertrag hatte die Frau das Unternehmen mit der "Besorgung juristischer Dienstleistungen" beauftragt. Nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz dürften solche Dienstleistungen jedoch nur erbracht werden, wenn eine entsprechende gesetzliche Erlaubnis vorliege.

Dies sei bei dem Unternehmen nicht der Fall. Da die Firma zu derartigen Dienstleistungen nicht berechtigt sei, sei das ganze Rechtsgeschäft nichtig. (pid)

Amtsgericht Northeim

Az.: 3 C 349/16

Mehr zum Thema

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder die vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg