Klinik-Management

Unfallkrankenhaus Berlin baut betriebseigene Kita

Kliniken bieten oft kein familienfreundliches Arbeitsumfeld. Im Berliner Unfallkrankenhaus soll das jetzt anders werden.

Veröffentlicht:
Das UKB: Hier sollen die Angestellten ihre Kinder bald in eine eigene Kita geben können.

Das UKB: Hier sollen die Angestellten ihre Kinder bald in eine eigene Kita geben können.

© Joachim Schulz / imago

BERLIN (wul). Nach der Geburt ihrer Tochter Mia ist Birte Schubert zunächst zu Hause geblieben. Von Anfang an stand aber fest, dass sie bald wieder in ihren Beruf als Krankenschwester im Unfallkrankenhaus Berlin zurückkehren will.

Die Suche nach einem Kindergartenplatz gestaltete sich jedoch schwieriger als erwartet. "Es war unmöglich einen Kindergarten zu finden, der bereits um sechs Uhr morgens öffnet", erinnert sich die junge Mutter. Die Frühschicht der Krankenschwester fängt um halb sieben morgens an. Der letzte Ausweg: Die Familie suchte eine Tagesmutter für die Kleine.

Viele Kliniken beklagen sich über fehlende Ärzte und Pflegefachkräfte. Vor allem in den ländlichen Gebieten können bereits jetzt viele Stellen nicht besetzt werden.

Ärztinnen und Krankenschwestern stünden zu oft vor der Entscheidung zwischen ihrem Kinderwunsch und der beruflichen Karriere, sagte der Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) beim Spatenstich für die Kita des UKB in Berlin.

"Zunehmend stellen Kliniken aber fest, dass eine Kinderbetreuungseinrichtung ein echter Wettbewerbsvorteil ist", so Rösler. Dennoch sind flexible Dienstpläne, Teilzeitarbeit und Kita-Plätze noch selten.

Am Unfallkrankenhaus Berlin habe man sich bereits seit einiger Zeit bemüht, ein familienfreundliches Arbeitsumfeld zu schaffen, sagte der Klinikchef Professor Axel Ekkernkamp. Eine Kindertagesstätte sei ein weiterer Schritt zur systematischen Optimierung der Arbeitsbedingungen von Klinik-Mitarbeitern mit Kindern.

80 Knirpse im Alter von drei Monaten bis zu sechs Jahren sollen ab Mai 2011 in der Kindertagesstätte betreut werden. Aufgrund von speziellen Arbeitszeiten in der Klinik werden auch besondere Öffnungszeiten geplant.

Von 5 bis 21 Uhr soll die Kita geöffnet haben. Auf dem 1100 Quadratmeter großen Außengelände werden nach Angaben des UKB eine Wasserspielanlage, Klettergeräte und Sandkästen errichtet.

Ab Mai könnte auch die kleine Mia wenige Gehminuten von ihrer Mutter entfernt betreut werden.

Mehr zum Thema

Reformpläne

Koalition sortiert die niedersächsischen Krankenhäuser neu

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis