Recht

Unfallversicherer muss für tödlichen Schokogenuss zahlen

MÜNCHEN (mwo). Allergische Reaktionen auf Lebensmittel können ein Unfall sein. Mit einem aktuellen Urteil verpflichtete das Oberlandesgericht (OLG) München einen privaten Unfallversicherer, 27.000 Euro auszuzahlen.

Veröffentlicht:

In dem tragischen Streitfall ging es um den Tod eines 15-jährigen geistig behinderten Kindes mit bekannter Nahrungsmittelallergie. An Heiligabend 2009 nahm sich das Kind vom Weihnachtstisch unbemerkt Täfelchen einer nusshaltigen Schokolade und starb.

Gutachter konnten später die Schokolade nicht mit Sicherheit als Ursache ausmachen, bestätigten aber, dass die Ursache des Todes in einer allergischen Reaktion liegt - vermutlich auf Haselnuss.

Die Mutter des Kindes hatte eine private Unfallversicherung abgeschlossen, bei der auch der Tod ihres Kindes mit der Summe von 27.000 Euro versichert war.

Versicherung wollte nicht zahlen

Die Versicherung weigerte sich jedoch, zu zahlen. Sie argumentierte, der Tod sei nicht durch einen Unfall verursacht worden; er gehe vielmehr auf eine Krankheit zurück und sei daher nach den allgemeinen Versicherungsbedingungen von der Leistung ausgeschlossen.

Das Landgericht Memmingen war dem noch gefolgt; der 14. Augsburger Zivilsenat des OLG München hob dieses Urteil nun aber auf und gab der Mutter Recht, ließ jedoch die Revision zum Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe zu.

Az.: 14 U 2523/11

Mehr zum Thema

Falsche Atteste & Co

Beschwerden über Corona-leugnende Ärzte in Berlin

Bürger befragt

Schlechte Noten für Gesundheitsämter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sabine Dittmar und Edgar Franke werden neue Parlamentarische Staatssekretäre im Bundesgesundheitsministerium.

© Maximilian König | Benno Kraehahn

Gesundheitsministerium

Dittmar und Franke werden neue Gesundheits-Staatssekretäre

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation