Ausländische Hochschulen

Ungarn und Tschechien bei Medizinstudenten beliebt

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Ungarn und die Tschechische Republik waren 2013 unter deutschen Studenten ein beliebtes Ziel für das Medizinstudium.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte, waren 2013 rund zwei Drittel der deutschen Studenten in den beiden Ländern in der Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswesen eingeschrieben.

Insgesamt waren 2013 nach Angaben der Statistiker 134.500 deutsche Studenten an ausländischen Hochschulen eingeschrieben - im Vergleich zu 2012 ein Rückgang um 3,2 Prozent oder 4400.

Die vier beliebtesten Zielländer seien 2013 Österreich (19,7 Prozent), die Niederlande (17,2 Prozent), Großbritannien (11,7 Prozent) und die Schweiz (11 Prozent) gewesen. (maw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein