Epilepsie-Diagnostik

Uniklinik setzt auf Telekonsil

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Kann telemedizinische Fachberatung die Epilepsie-Diagnose flächendeckend voranbringen? Dieser Frage will die Frankfurter Uniklinik jetzt in einer Studie nachgehen. Laut Goethe Universität wird die Untersuchung mit 708.000 Euro finanziert, die zu gleichen Teilen vom hessischen Sozial- und vom Wirtschaftsministerium kommen. Epileptiker erhielten in Deutschland oft "erst nach Jahren die richtige Diagnose". Anfänglich würden diese Patienten vielfach falsch behandelt, wird das Studienvorhaben begründet. "Dabei könnten die Anfälle in zwei Dritteln der Fälle rascher kontrolliert werden, wenn die mittlerweile 30 zur Verfügung stehenden Antiepileptika frühzeitig und richtig eingesetzt würden."

Zunächst sei beabsichtigt, die am Epilepsiezentrum der Frankfurter Uniklinik vorhandene Expertise "mit je fünf bis zehn Kliniken und neurologischen Praxen zu teilen". Vor allem gehe es darum, die Diagnosesicherheit durch Unterstützung der Anamnesebeurteilung oder der EEG-Auswertung zu erhöhen, wie Professor Felix Rosenow, einer der Projektverantwortlichen auf Anfrage erläuterte. Zudem wolle man bei der Interpretation von Kernspin-Aufnahmen behilflich sein oder sich Videos zuschicken lassen, die Angehörige eines Patienten während eines Anfalls aufgenommen haben.

Begleitend solle analysiert werden, inwieweit sich durch die telekonsiliarische Hilfestellung Klinikaufenthalte, Arbeitslosigkeit und Frühberentung vermindern lassen. Ein besonders wichtiger Baustein des Projekts sei die Entwicklung einer standardisierten Technologie, um EEG-Daten telemedizinisch auszuwerten. Hierüber seien bereits Gespräche mit der Telekom-Tochter Telekom Healthcare Solutions geführt worden.

Weiter heißt es, das zum Universitätsklinikum Gießen/Marburg gehörende Epilepsiezentrum Marburg wolle sich ebenfalls an dem Projekt beteiligen und werde dazu einen Ergänzungsantrag beim Sozialministerium stellen. (cw)

Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten