PKV

Universa auf dem Höhenflug

Deutschlands ältester privater Krankenversicherer hat im vergangenen Jahr bei Umsatz und Policen zugelegt. Der Gewinn nach Steuern liegt bei 63,4 Millionen Euro - geholfen hat ein neuer Tarif.

Veröffentlicht:
Mehr Beiträge eingenommen: Universa.

Mehr Beiträge eingenommen: Universa.

© Steinach / imago

NÜRNBERG (iss). Die Universa Krankenversicherung hat im vergangenen Jahr sowohl bei den Beitragseinnahmen als auch bei der Zahl der Vollversicherten leicht zugelegt.

Der älteste private Krankenversicherer in Deutschland verzeichnete 2011 Beitragseinnahmen in Höhe von 505,5 Millionen Euro, das war eine Steigerung um 2,8 Prozent.

Bei den Vollversicherten registrierte das Nürnberger Unternehmen einen Anstieg um 0,9 Prozent auf 143.288. Bei der Zusatzversicherung legten insbesondere Pflege- und Zahnpolicen zu.

Erfolgreich war die Universa mit dem Verkauf eines Beitragsentlastungstarifs, von dem sie in der zweiten Jahreshälfte 5500 absetzte.

Über 100 Millionen Euro Ertrag

Mit einem solchen Tarif können Versicherte mit einem Zuschlag zur laufenden Prämienzahlung die Beiträge im Alter deutlich senken. Die Policen sind steuerlich gefördert, werden von Verbraucherschützern aber kritisch gesehen.

Die Versicherungsleistungen der Universa stiegen 2011 nur leicht um 2,1 Prozent auf 259,4 Millionen Euro.

Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit hatte im vergangenen Jahr eine Verwaltungskostenquote von 3,0 Prozent und eine Abschlusskostenquote von 9,0 Prozent.

Mit den Kapitalanlagen in Höhe von 2,8 Milliarden Euro erwirtschaftete die Universa Erträge von 117,8 Millionen Euro. Die Nettoverzinsung reduzierte sich von 4,2 Prozent auf 3,8 Prozent.

Der Krankenversicherer erzielte einen Gewinn nach Steuern von 63,4 Millionen Euro, nach 59,9 Millionen Euro 2010.

Mehr zum Thema

Gerichtsurteil

Charcot-Fuß nicht unbedingt auch Unfall-Folge

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ab September greift die Tarifpflicht zur Bezahlung von Pflege- und Betreuungskräften in Altenheimen und bei ambulanten Pflegediensten. Pflegeeinrichtungen stehen zur Umsetzung drei Optionen offen.

© Sabine Naumann / Fotolia

Bessere Bezahlung

Richtlinien zur Tarifbindung in der Altenpflege genehmigt