Der Tipp

Unwetterwarnung gratis ins Haus

Veröffentlicht:

Versicherte können sich kostenlos vor Unwettern warnen lassen. Viele Unternehmen bieten Wohngebäude- und Hausratkunden einen so genannten "Wind&Wetter"-Service an. Dabei handelt es sich um einen Dienst, bei dem der Versicherer Kunden in Kooperation mit einem Wetterdienst per Fax, E-Mail oder SMS über zu erwartende Unwetter informiert.

Versicherte können sich bei ihrer Gesellschaft registrieren und erhalten dann Unwetterwarnungen für ihre Region. So können Eigentümer rechtzeitig ihr Haus sichern.

Stürme, Überflutungen und andere Unwetter sind auch in Deutschland keine Seltenheit mehr. Für den Zeitraum vom 1. Juli 2008 bis zum 30. Juni 2009 listet der Wetterdienst Meteomedia 31 Sturm- und Orkantiefs auf. 2007 beliefen sich die Schäden für Versicherer auf 2,24 Milliarden Euro.

Falls Ihre Versicherung keinen "Wind&Wetter"-Service anbietet, können Sie durch den Deutschen Wetterdienst (DWD), der dem Bauministerium unterstellt ist, kostenlos Unwetterwarnungen per Mail erhalten. Der DWD verschickt aber keine SMS. Kommerzielle Wetterdienste nehmen teils mehr als 600 Euro für solche Dienste. (vos)

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Kapitalanlage

Immer mehr Deutsche mit Aktienbesitz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit