Silikon-Brustimplantate

Urteil im PIP-Prozess erwartet

Es war ein Schock für Tausende Frauen weltweit: Behörden rieten ihnen in einer beispiellosen Aktion, sich Brustimplantate aus billigem Industriesilikon entfernen zu lassen. Nun wird in einem ersten Strafprozess gegen den französischen Hersteller ein Urteil erwartet.

Veröffentlicht:

MARSEILLE/PARIS. Im Skandal um Billig-Brustimplantate aus Industriesilikon wird an diesem Dienstag (10. Dezember) ein erstes Urteil gegen die früheren Führungskräfte des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) erwartet.

Dem Unternehmensgründer Jean-Claude Mas sowie ehemaligen Mitarbeitern drohen in dem Strafprozess im französischen Marseille bis zu fünf Jahre Haft. Sie sind wegen Betrugs und schwerer Verbrauchertäuschung angeklagt.

Der heute 74 Jahre alte Mas hatte mit seinem Unternehmen rund zehn Jahre lang Brustimplantate aus billigem und nicht für Medizinprodukte zugelassenem Industriesilikon hergestellt.

Der Skandal war erst 2010 aufgeflogen, nachdem sich Hinweise auf eine erhöhte Reißanfälligkeit der Produkte gehäuft hatten.

Behörden, darunter in Frankreich und Deutschland, empfahlen deswegen in einer beispiellosen Aktion ein vorsorgliches Herausoperieren der PIP-Brustimplantate.

Ex-Firmenchef negiert Giftigkeit und Gefährlichkeit der betroffenen Silikon-Implantate

Weltweit implantierten Chirurgen Schätzungen zufolge Hunderttausenden Frauen PIP-Silikonkissen, in Deutschland sind mehr als 5000 Frauen betroffen. Viele von ihnen treten in dem Strafprozess als Nebenkläger auf - wie auch der TÜV Rheinland.

Der Prüfdienstleister war für die Zertifizierung der Implantate und des PIP-Qualitätssicherungssystems zuständig.

Er wirft PIP vor, sämtliche Hinweise auf die Verwendung nicht zugelassenen Silikons systematisch verschleiert zu haben. Mas beteuerte in dem Prozess, dass sein Gel nicht giftig oder gefährlich gewesen sei.

Die mündliche Verhandlung war bereits Mitte Mai zu Ende gegangen.

Experten erwarten, dass sich die juristische Aufarbeitung des Skandals auch nach dem Urteil an diesem Dienstag noch lange hinziehen könnte.

So sind die Ermittlungen zu Straftatbeständen wie Körperverletzung und Insolvenzbetrug noch im Gange.

Mehr zum Thema

EU-Kommission

EU4Health: 835 Millionen Euro für Gesundheit

Medizintechnik

Drägerwerk kämpft mit Umsatzrückgang

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten