Engpässe passé?

VCI organisiert Desinfektionsmittel für Krankenhäuser

Den infolge der Corona-Pandemie entstandenen Desinfektionsmittel-Engpässen in Kliniken wollen VCI und ADKA durch Rohstofflieferungen entgegenwirken.

Veröffentlicht:
Nachschub gesichert: Zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) hat der Chemieverband VCI eine Hilfsaktion gestartet.

Nachschub gesichert: Zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) hat der Chemieverband VCI eine Hilfsaktion gestartet.

© contrastwerkstatt - stock.adobe.

Frankfurt/Main. Die Klinik-Versorgung mit Desinfektionsmitteln ist laut Chemieverband VCI gesichert. Zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) habe man eine entsprechende Hilfsaktion gestartet. Von verschiedenen Mitgliedsunternehmen werden demnach in einem wie es heißt „ersten Schritt“ 700 Tonnen Ethanol und 35 000 Liter Wasserstoffperoxid sowie über 12 000 Liter Glyzerin zur Herstellung von Händedesinfektionsmittel geliefert. Die beauftragten Chemieunternehmen würden in Ansprache mit dem ADKA oder auch eigenständig die Auslieferung an die über 370 Krankenhausapotheken in Deutschland organisieren. Von den Klinikapothekern würden die Desinfektionsmittel dann endkonfektioniert.

VCI-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Große Entrup : „Viele unserer Mitgliedsunternehmen stehen bereit und tragen aktiv zur Notfallversorgung bei. Teilweise werden Desinfektionsmittel und Rohstoffe sogar kostenlos an Krankenhäuser abgegeben.“ In „zweiten und dritten Welle“ sollen in den kommenden Wochen weitere Kontingente der benötigten Mittel ausgeliefert werden. (cw)

Mehr zum Thema

Karriereplanung

Chefarzt werden? Nein danke!

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“