Firmen abgemahnt

Verbotener Deal mit Lebensversicherungen

Die Bankenaufsicht BaFin hat diverse Firmen abgemahnt, die Geschäfte mit dem Ankauf von Lebensversicherungen machen.

Von Heike Jablonsky Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Im Fokus der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stehen seit geraumer Zeit Geschäftsmodelle, die mit dem Ankauf gebrauchter Lebensversicherungen und Sparverträgen in Verbindung stehen.

Dabei werden Anleger mit dem Hinweis auf die geringen Gewinnmargen veranlasst, ihre Lebensversicherungen oder Bausparverträge vorzeitig zu verkaufen, indem sie die Rechte aus ihren Lebensversicherungen oder Bausparverträgen an potenzielle "Käufer" abtreten. Mit abgetreten wird auch das Recht auf Kündigung der Lebensversicherung respektive des Bausparvertrages.

Die Aufkäufer - meist Firmen - kündigen dann die Lebensversicherung oder Bausparverträge im Namen des Inhabers und ziehen das Guthaben zur Anlage ein.

Dem Kunden wird nach Ablauf einer festgelegten Zeit die Auszahlung des Erlöses, der durch den Verkauf der Lebensversicherung erzielt worden ist, sowie eine Rendite "on top" oder alternativ die Rückzahlung des Kaufpreises in geringen Raten und einer erhöhten Schlusszahlung zugesichert.

Oftmals keine Erlaubnis

So erwarb unter anderem die Cashmaxx KG von Anlegern Lebensversicherungen oder Bausparverträge, kündigte diese Verträge und zog den Erlös zur Anlage ein. Der Haken ist nur - bei diesem Geschäft handelt es sich um ein erlaubnispflichtiges Einlagengeschäft.

Die zur Betreibung dieses Geschäftes erforderliche Erlaubnis liegt in der Regel bei vielen dieser Anbieter nicht vor.

Deshalb untersagt die BaFin derartige Geschäfte und forderte inzwischen mehrere Firmen auf, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft durch Rückzahlung der erhaltenen Beträge abzuwickeln.

Bei Weigerung der Firmen ist Eile geboten. Auszahlungs- oder Schadenersatzansprüche sollten zügig geltend gemacht werden, solange die Firmen noch aktiv am Markt agieren.

Da die Einlagengeschäfte ohne die erforderliche Erlaubnis betrieben worden sind, haften in derartigen Fällen nicht nur die Firmen, sondern auch deren Vorstände und Geschäftsführer direkt und unbeschränkt.

Heike Jablonsky ist Fachanwältin für Arbeits- und Medizinrecht in Celle, www.ra-jablonsky.de

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Haushaltsplan der BÄK

Landesärztekammern müssen höhere Umlage an BÄK zahlen

Abgeschlossenes Geschäftsjahr

BÄK investiert in qualifiziertes Personal

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle