Verdi: Kalter Jobabbau in Gießen/Marburg

GIEßEN/MARBURG (coo). Die Gewerkschaft Verdi und die Betriebsräte des privatisierten Universitätsklinikums Gießen/Marburg fordern einen Stopp des schleichenden Stellenabbaus in dem Großkrankenhaus.

Veröffentlicht:

Trotz breiter Proteste würden befristete und frei werdende Stellen nicht wieder besetzt, kritisiert Betriebsratsvorsitzende Bettina Böttcher: "Da findet ein kalter Stellenabbau statt", sagt sie.

Sie beklagt "eine zum Teil dramatische Unterbesetzung" in verschiedenen Arbeitsbereichen. Angesichts der steigenden Patientenzahlen sei die Arbeitsbelastung der Mitarbeiter so nicht tragbar.

Zweifel meldet Verdi an den vom privaten Krankenhausbetreiber Rhön genannten Mitarbeiterzahlen an.

Die Geschäftsleitung hatte in einem Faktenpapier ausgeführt, dass in den vergangenen drei Jahren 420 Vollzeitstellen im patientennahen Bereich neu geschaffen wurden, davon 190 in der Pflege. Den Betriebsräten fehlen jedoch konkrete Zahlen, um dies nachvollziehen zu können.

Ausgelöst von Berichten über den möglichen Abbau von bis zu 500 Stellen steht das Uni-Klinikum seit Ende Februar im Kreuzfeuer der Kritik.

Die Klinikdirektoren hatten in einem Brandbrief grundsätzliche Kritik an der Privatisierung geübt. Der neue Vorsitzende der Geschäftsführung, Martin Menger, hat angekündigt, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen.

Mehr zum Thema

AfD kritisiert Programm als verfehlt

Brandenburg: Bisher nur ein Antrag auf Krankenhauskredit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma