Recht

Verfahren gegen Herzchirurgin eingestellt

MÜNSTER (iss). Das Landgericht Münster hat das Verfahren gegen eine Herzchirurgin und ihren Lebensgefährten unter der Auflage eingestellt, dass sie je 7500 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen.

Veröffentlicht:

Die Angeklagten hatten erfolgreich einen Befangenheitsantrag gegen einen medizinischen Gutachter gestellt.

Ihnen war vorgeworfen worden, aus eigennützigen Motiven Ärzte der Herz-Thorax-Chirurgie an der Uniklinik Münster verleumdet und Patientendaten an Dritte weitergegeben zu haben.

Gegen die Ärzte war monatelang wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung in 13 Fällen ermittelt worden, bis ihre Unschuld erwiesen war.

Mehr zum Thema

Rauchprävention

Dämpfer für Anti-Dampf-Strategie der GroKo

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten