Ambulante Weiterbildung

Verhandlung über Förderung auf gutem Weg

KBV-Vorstand Feldmann rechnet damit, dass Verhandlungen über die Förderung der ambulanten Weiterbildung bis März abgeschlossen sind.

Veröffentlicht:

BERLIN. Laut KBV-Vorstand Regina Feldmann befinden sich die Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband zur Förderung der ambulanten Weiterbildung auf einem guten Weg. Das sagte sie in einem Videointerview, das die KBV über ihren Newsletter verschickte. Feldmann erklärte, sie gehe davon aus, dass die Gespräche Ende des ersten Quartals abgeschlossen sein werden. Es gehe darum, die Vergütungen ungefähr auf die Ebene anzuheben, die im stationären Bereich gezahlt würde, so Feldmann.

Sie lobte, die Verhandlungen seien insgesamt einen guten Schritt vorangekommen. Viele Dinge seien bereits ausverhandelt. "Was wir noch so ein bisschen nach hinten geschoben haben, ist die Gestaltung der Vergütungsmittel für die Kompetenzzentren."

Geklärt werden müsse auch noch die Förderhöhe: "Darüber haben wir uns noch nicht ganz geeinigt, aber da haben wir schon einen Korridor, in dem wir uns bewegen", so die stellvertretende Vorsitzende. Nun müssten die Bereiche definiert werden, die für die fachärztliche Weiterbildung gelten sollen, und die Kriterien für die Kompetenzzentren Allgemeinmedizin festgelegt werden. Noch einmal erinnerte Feldmann an die Dringlichkeit der Sache, da die Sicherstellung im hausärztlichen Versorgungsbereich massiv gefährdet sei. (aze)

Mehr zum Thema

Medizinstudium anpassen?

Ärzteausbildung mangelt es an KI-Komponenten – noch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“