Inkasso-Umfrage

Viele Junge haben Schulden bei Ärzten und Co.

Veröffentlicht:

BERLIN. Sieben Prozent der jungen Verbraucher in Deutschland bis 24 Jahren haben bei Ärzten oder anderen Gesundheitsdienstleistern Schulden. Das geht aus der Inkasso-Umfrage für das zweite Halbjahr 2014 hervor, die der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) am Dienstag in Berlin vorgestellt hat.

Wie ein Verbandssprecher auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" erläuterte, erlaube die Aufarbeitung der Daten der an der Umfrage teilnehmenden Inkassounternehmen allerdings keine Aufschlüsselung nach Anbietern im Gesundheitswesen oder die Höhe der geschuldeten Beträge. Somit beinhalteten die Angaben zum Bereich "Arzt/Gesundheit" alle Dienstleistungen von Selbstzahlerleistungen bis zu Aufwendungen für Heilmittel in Apotheken.

Am häufigsten haben Verbraucher unter 24 Jahren laut Umfrage mit 91 Prozent Schulden bei Telekommunikationsunternehmen. Bei Verbrauchern über 25 Jahren haben laut BDIU bereits 14 Prozent Schulden bei ihrem Arzt oder einem anderen Gesundheitsdienstleister. Mit 77 Prozent führen in dieser Altersgruppe die Banken und Geldinstitute die Tabelle der Gläubiger an. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird