Klinik-Management

Vivantes schließt Modernisierung ab

Veröffentlicht:

BERLIN (ami). Die Umstrukturierung und Modernisierung des Instituts für Radiologie und interventionelle Therapie am Vivantes Auguste-Viktoria- Klinikum ist abgeschlossen. 3,5 Millionen Euro hat der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands investiert.

Nach elf Monaten Bauphase bei laufendem Betrieb sollen nun schnellere Abläufe und neue Untersuchungen möglich sein.

Neu angeboten wird die Virtuelle Kolonoskopie und eine genauere Magnetresonanz-Angiographie für Schlaganfallpatienten. Ein Schwerpunkt des Instituts ist die interventionelle Radiologie. So wurde im vergangenen Jahr bei 63 Patienten eine so genannte TIPSS-Behandlung vorgenommen ("TIPSS" = Transjugulärer intrahepatischer porto-systemischer Shunt).

Insgesamt hatte das Institut 2007 über 100 000 Patienten. Der Konzern mit neun Kliniken und etlichen Pflegeheimen in Berlin plant weitere Modernisierungen an anderen Standorten.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs