Ärzte ohne Grenzen

WHO empfiehlt Bedaquilin gegen Tuberkulose

Veröffentlicht: 21.08.2018, 18:05 Uhr

BERLIN. Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" begrüßt die jüngste Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation, wonach zur Verbesserung der Behandlungschancen bei multirestistenter Tuberkulose unter anderem der neue orale Wirkstoff Bedaquilin bevorzugt vor injektabilen Wirkstoffen einzusetzen sei.

"Damit gäbe es eine Therapie aus oral einnehmbaren Medikamenten ohne schmerzvolle injizierte Antibiotika und mit weniger Nebenwirkungen", so Ärzte ohne Grenzen. Die Organisation fordert nun den Bedaquilin-Anbieter Johnson & Johnson auf, den Wirkstoff insbesondere in Ländern mit niedrigen und mittleren Pro-Kopf-Einkommen "zu erschwinglichen Preisen anzubieten". (cw)

Mehr zum Thema

Telemedizin

Rhön gibtMedgate den Laufpass

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro