Paul-Ehrlich-Institut

WHO setzt auf Expertise aus Langen

Veröffentlicht:

LANGEN. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) jetzt für weitere vier Jahre als "WHO Kooperationszentrum für die Standardisierung und Bewertung von Impfstoffen" bestätigt. "Die große regulatorische und wissenschaftliche Kompetenz der Mitarbeiter des PEI und ihre kontinuierliche und zuverlässige Unterstützung der WHO-Aktivitäten werden mit dieser Entscheidung belohnt", kommentiert Institutspräsident Professor Klaus Cichutek.

Zu den besonderen Herausforderungen der vergangenen Jahre gehörten für das PEI nach eigener Einschätzung die Ebola- und Zika-Ausbrüche. Das Institut habe sich unter anderem an der Bewertung von Anträgen auf klinische Prüfungen mit Ebola-Impfstoffen beteiligt, um Zulassungsbehörden und Ethikkommissionen in Afrika bei zeitkritischen Entscheidungen über Phase-I- und Phase-II-Studien zu unterstützen. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?