Platow-Empfehlung

Währungen belasten Merck KGaA

Veröffentlicht:

Schwache Währungen in Lateinamerika haben bei Merck die Freude über ein gutes 3. Quartal getrübt. Denn während Umsatz und das EBITDA, die Kennzahl zur Steuerung des operativen Geschäfts, organisch um 8,8 und 3,7 Prozent zulegten, schmälerten die negativen Wechselkurseffekte diesen Erfolg wieder.

So steht für die ersten neun Monate ein Umsatz von 10,9 Milliarden Euro (+0,7 Prozent) und ein EBITDA von knapp 2,9 Milliarden Euro (-13,2 Prozent) in den Büchern .

Es waren auch Kosten für die Hedging-Strategie, die das Ergebnis drückten. Denn während sich die abgesicherten Währungen wie US-Dollar oder Yuan besser entwickelten als erwartet, sei eine Absicherung für Wechselkurseffekte aus Lateinamerika nicht möglich gewesen, wie Finanzvorstand Marcus Kuhnert einräumte.

2018 werde das organische Umsatzplus mit vier bis sechs Prozent zwar höher ausfallen als bisher erwartet (3,0 bis 5,0%).

Das EBITDA werde jedoch mit -8,0 bis -10,0 Prozent etwas stärker als erwartet sinken. 2019 will der Dax-Konzern aber wie geplant bei allen wichtigen Kennzahlen zulegen. Die Aktie (DE0006599905) konnte zuletzt Verluste auch wieder ausgleichen. Wir halten an unserer Kaufempfehlung mit Stopp bei 70,00 Euro fest.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron