Medica

Wankas Plattform für Forschungsförderung

Die weltgrößte Medizinmesse Medica hofft mit einem neuen Konzept auf eine bessere Auslastung.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) wird auf der Medica ein neues Förderkonzept ihres Ministeriums für die Medizininformatik vorstellen.

Das kündigte Horst Giesen an, bei der Messe Düsseldorf verantwortlicher Direktor für die Messen Medica und Compamed. "Wir sind ganz gespannt, was die Bundesregierung bei der Medizininformatik vorhat."

Ziel des Förderkonzepts sei es, sowohl die Forschung als auch die Patientenversorgung durch innovative IT-Lösungen zu verbessern, ließ Wanka mitteilen.

"Diese IT-Lösungen sollen den Austausch und die Nutzung von Daten aus Krankenversorgung, klinischer und biomedizinischer Forschung über die Grenzen von Institutionen und Standorten hinweg ermöglichen."

Im Fokus stehen zunächst die Universitätskliniken. Das Förderkonzept solle aber alle Berufsgruppen erreichen, die mit der Patientenversorgung zu tun haben und dabei gesundheitsrelevante Daten erheben, verarbeiten oder nutzen. "Ich bin überzeugt, dass wir auf der Medica alle Adressaten erreichen können", sagte die Ministerin.

Die Medica beginnt am Montag - ein Novum in der Geschichte der weltgrößten Medizinmesse. Statt wie bislang von Mittwoch bis Samstag läuft sie ab jetzt von Montag bis Donnerstag. "Wir hoffen auf einen besseren Ausgleich über die Tage", erläuterte Messechef Joachim Schäfer.

In den vergangenen Jahren seien die Besucherzahlen am Samstag kontinuierlich zurückgegangen. Die Medica hat 2015 mit 4954 Ausstellern aus 70 Nationen gegenüber den 4840 im Vorjahr noch einmal zugelegt. "Das Haus ist voll." Schäfer erwartet 128.000 Besucher aus aller Welt.

Die auf der Messe stattfindende Medica Education Conference - eine Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin - widmet sich an den vier Tagen jeweils vier Schwerpunktthemen: Chirurgie und neue operative Techniken, Bildgebung, Endoskopie und Interventionen, Geriatrie, Ernährungs- und Palliativmedizin sowie Infektiologie, Entzündung und Labormedizin. (iss)

Mehr zum Thema

Diabetes mellitus & E-Health

Insulintherapie mit Automaten – Warum dauert es so lange?

Telemedizin & Co

Der Diabetiker im Mittelpunkt neuer Technologien

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krisenmanagement in der Corona-Pandemie mit einem hochkarätig besetztem Podium: Ursula von der Leyen, Helge Braun, Christian Drosten, Jens Spahn, Alena Buyx und HSK-Präsident Karl Max Einhäupl.

Startschuss

Hauptstadtkongress – die Eröffnung im Live-Stream

Rosa Sparschwein steht auf Eisscholle: Bröckelndes Eis: Wie lässt sich das drohende Defizit bei den Kassenfinanzen auffangen? Es braucht Ideen neben einer Anhebung der Zusatzbeiträge.

Studie

Krankenkassenfinanzen steuern auf Rekorddefizit zu