Telemedizin

Wann fließt Geld für Telemedizin?

Veröffentlicht:

Neue Koalition will Finanzierung von Telemonitoring voranbringen

DÜSSELDORF (ger). Die neue Bundesregierung will die Fernüberwachung chronisch kranker Patienten voranbringen. Im kommenden Jahr sollen Entscheidungen fallen, wie eine Finanzierung des Telemonitorings machbar ist.

Bei der Medica hat Dr. Rolf Koschorrek (CDU), Bundestagsabgeordneter und Mitglied des Gesundheitsausschusses, angekündigt, im nächsten Jahr nach Finanzierungslösungen für eine Fernbetreuung von Patienten zu suchen. "Das Geld müssen wir politisch zur Verfügung stellen, das wird uns aber nicht schwerfallen", sagte Koschorrek bei einer Veranstaltung des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) auf dem Messegelände in Düsseldorf.

"Wir werden einen extremen Anstieg der Überwachung chronisch Kranker haben", erläuterte Koschorrek. Man werde aber - wie bei Medikamenten - um eine Kosten-Nutzen-Bewertung auch der telemedizinischen Verfahren nicht herum kommen. "Außerdem müssen wir Dinge, die sich überlebt haben, aus den Leistungskatalogen herausnehmen", so der CDU-Abgeordnete.

Die Industrie und auch beteiligte Ärzte und Kliniken drängen seit Jahren darauf, dass Verfahren der Fernüberwachung in die Regelversorgung übernommen und dann auch von den Krankenkassen finanziert werden - nicht nur in Einzelverträgen. Die Fernbetreuung von Herzschrittmacher- und Defibrillator-Patienten beispielsweise ist deutlich günstiger und auch organisatorisch leichter zu bewältigen als die Überprüfung der Geräte in der Praxis. Freilich fehlt bisher das Geld, um die dafür erforderliche Infrastruktur zu finanzieren.

Sinnvolle Telemonitoring-Anwendungen seien etwa die Überwachung bei Herzrhythmusstörungen, bei Herzinsuffizienz, bei KHK, Hypertonie und die Implantatüberwachung, sagte Professor Stefan Sack von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Auch die Compliance der Patienten bei der Medikamenteneinnahme lasse sich damit fördern.

» Zur Sonderseite "Medica 2009" » Zum E-Paper "Medica aktuell"

Mehr zum Thema

EPatient Survey

Sind Ärzte die Resteversorger der Nation?

Gemeinsamer Bundesausschuss

Möglichkeiten für Video-AU ausgeweitet

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel