Wechsel an der Spitze des Arztfrauenverbandes

HEIDELBERG (ava). Luitgard Hegele ist die neue Vorsitzende des Verbandes in der Praxis mitarbeitender Arztfrauen (VmA). Die 57 Jahre alte Arztfrau wurde auf der Bundesmitgliederversammlung Anfang April mit großer Mehrheit gewählt.

Veröffentlicht:

Sie löst Dr. Marita Berger ab, die nach langjähriger Vorstandsarbeit nicht wieder angetreten war. Zum Verband kam Frau Hegele die ehemalige Lehrerin und jetzige Praxismanagerin in der Allgemeinarztpraxis ihres Mannes über die VmA-"Katastrophen-Mappe". Sie enthält Informationen, wie sich Arztpartner im Falle des Todes oder einer schweren Erkrankung des Arztes verhalten sollen.

Als Schwerpunkte ihrer künftigen Arbeit sieht die neue VmA-Vorsitzende die Fortsetzung der Ratgeber-Reihe des Verbandes, den Fortbildungsbereich und eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit.

"Für viele Patienten ist die Gesundheitspolitik nur schwer durchschaubar, wir aber stecken mittendrin. Was wir brauchen, ist mehr Transparenz." Der Verband feiert im nächsten Jahr sein 20-jähriges Bestehen: Gegründet wurde er 1992 von einigen Arztfrauen in Tübingen.

Mehr zum Thema

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Kommentar zur MB-Umfrage

Die Zeit drängt für bessere Arbeitsbedingungen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod