Frankfurt

Weitere Kliniken wollen Hebammen ausbilden

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Bereits im ersten Jahr nach der Eröffnung plant die Hebammenschule in Frankfurt am Main die Zahl ihrer Ausbildungsplätze zu verdoppeln.

Ab diesem Herbst sollen jährlich 48 statt wie bisher 24 Leute eine Lehre zur Hebamme oder zum Entbindungspfleger aufnehmen können. Die Erweiterung muss aufsichtsrechtlich noch genehmigt werden.

Die Hebammenschule war 2016 von der Carl Remigius Medical School, dem Bürgerhospital und der Frankfurter Uniklinik gegründet worden. Inzwischen möchten sich, wie es heißt, sieben weitere Kliniken an der dreijährigen Ausbildung beteiligen.

Das sei auch der Grund für die angestrebte Erweiterung der Ausbildungskapazitäten. (maw)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag zum Hauptstadtkongress

Fachkräftemangel: Ist New Work in der Medizin ein Lösungsweg?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Bundesinstitut

Pläne für Aufbau der Gesundheitsoberbehörde BIPAM konkretisiert

Lesetipps
Impressionen aus der Pandemie – künftig aber wohl öfter zu sehen. Das Impfangebot in Apotheken soll ausgeweitet werden.

© Jens Krick / Flashpic / picture alliance

Apothekenreform

Apotheken sollen künftig mit allen Totimpfstoffen impfen dürfen