Platow Empfehlung

Wienerbergers Expansion beflügelt die Aktie

Veröffentlicht:

Die Baukonjunktur brummt rund um den Erdball. Wenig überraschend, dass auch der österreichische Baustoffkonzern Wienerberger gute Halbjahreszahlen vorlegt. Der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 1,6 Milliarden Euro, das EBITDA um 18 Prozent auf 214,2 Millionen.

Damit wurde die Markterwartung übertroffen, weshalb die Aktie auf das höchste Niveau seit 2008 sprang. Überraschend bleibt, dass das Jahresziel nicht angehoben wurde: Erwartet wird weiterhin ein EBITDA von maximal 470 Millionen Euro.

Was wir für sehr konservativ halten, da das zweite Halbjahr traditionell höhere Erträge bringt. Probleme bereitet kurzfristig zwar das Türkei-Geschäft, wo die schwache türkische Lira die Erlöse in Euro merklich mindert.

Gut an der Börse kommt hingegen an, dass Vorstandschef Heimo Scheuch auch auf externes Wachstum setzt. Um die 200 Millionen Euro sollen bis Jahresende noch in Übernahmen investiert werden. Zielgebiete sind Nordamerika und Europa, insbesondere der einstige Ostblock.

Charttechnisch bewegt sich der Titel in einem soliden Aufwärtstrend. Fundamental ist die Aktie (AT0000831706) mit einem 2019er-KGV von 14 attraktiv. Wienerberger bleibt für uns ein Kauf, mit Stopp bei 19,30 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Flatex trotz starkem Kurs noch günstig

Tourismus

Corona bestimmt die Preise der Winter-Feriendomizile

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?