Wildwest bei Marseille-Kliniken?

Eine ominöse Kündigungswelle bei den Marseille-Kliniken hat die Gewerkschaften alarmiert. Hintergrund ist offenbar, dass die Mitarbeiter einen Betriebsrat gründen wollten.

Veröffentlicht:
Marseille: Klinik in der Kritik.

Marseille: Klinik in der Kritik.

© bonn-sequenz / imago

BERLIN/HAMBURG (ami). Wildwest-Methoden beim Umgang mit Arbeitskräften in einem Pflegeheim in Berlin wirft die Gewerkschaft verdi den Marseille-Kliniken vor.

Die Gewerkschaft kritisiert, dass mehrere Mitarbeiter fristlos entlassen und sämtlichen Mitarbeitern in den Bereichen Reinigung und Küche fristgemäß zu Ende Mai gekündigt wurde. Die Kündigungen stehen laut verdi im Zusammenhang mit der Absicht der Belegschaft, einen Betriebsrat zu gründen.

"Bereits die kurzfristige Terminfolge lässt vermuten, dass es hier erneut nur um den Versuch der Verhinderung einer Betriebsratsbildung geht, denn es scheint so, dass bereits jetzt in der Speisenversorgung der Bewohner und der Hygiene im Hause erste Probleme auftreten", erklärte verdi.

Eine Versammlung zur Vorbereitung der Betriebsratsgründung musste laut verdi auf dem Bürgersteig vor dem Heim abgehalten werden, weil gegen die fristlos gekündigten Mitarbeiter Hausverbote ausgesprochen worden waren.

Klinikbetreiber widerspricht

Die Marseille Kliniken AG wies die Gewerkschafts-Darstellung entschieden zurück, die Kündigungen hätten etwas mit einer offensichtlich geplanten Betriebsratsgründung zu tun.

Die fristlosen Kündigungen gehen den Angaben der Aktiengesellschaft zufolge auf grobes Fehlverhalten der Mitarbeiter zurück. Die zwölf fristgemäßen Kündigungen seien betriebsbedingt erfolgt und beim Arbeitsamt angemeldet gewesen.

Sie stünden in Zusammenhang mit einer Neuausrichtung des Pflegehauses in Berlin-Kreuzberg. Die Speisenversorgung solle nun aus dem Senioren-Wohnpark der Marseille-Kliniken in Berlin-Lichtenberg erfolgen.

Das Pflegeheim in Berlin-Kreuzberg ist bekannt geworden, weil es als eines von wenigen in Deutschland kultursensible Pflege für Migranten anbieten wollte.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Brandenburg

Elbe-Elster: Teilschließungen vom Tisch

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe