PLATOW Empfehlungen

Xing-Aktionäre profitieren von hoher Ausschüttung

Veröffentlicht:

Nach Google, Facebook und Twitter hat es nun anscheinend auch Xing erwischt - die chinesische Internetzensur hat wieder zugeschlagen. Offensichtlich wird die Seite des Online-Business-Netzwerks im Reich der Mitte blockiert. Die Aussichten auf eine Aufhebung der Sperre scheinen trotz eingeschalteter Anwälte gering zu sein.

Auch wenn dieser Umstand bedauerlich ist, können die Xing-Aktionäre momentan mehr als zufrieden sein. Schließlich war 2010 das beste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte. Bei Umsätzen von 54 Millionen Euro (+20 Prozent) stieg das EBITDA um 41 Prozent auf 16,7 Millionen Euro.

Unter dem Strich blieben beim Nettogewinn 7,2 Millionen (Vorjahr: -1,7 Millionen) Euro hängen. Vor diesem Hintergrund lassen die Hamburger auch die Aktionäre kräftig partizipieren. Auf der Hauptversammlung im Mai soll eine Sonderausschüttung aus Kapitalrücklagen in Höhe von 20 Millionen Euro beschlossen werden. Pro Papier werden das voraussichtlich rund 3,70 Euro sein.

Aber auch nach diesem Geldregen werden die Kassen des Unternehmens mit rund 40 Millionen Euro liquiden Mitteln noch prall gefüllt sein, um das Wachstum fortzuführen. Akquisitionen, wie die im Dezember vollzogene des Unternehmens amiando, dürften demnach kein Einzelfall bleiben. Anleger steigen noch bis 42 Euro in die Aktie ein.

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten