Ziehm Imaging stattet Bundeswehr mit C-Bögen aus

Veröffentlicht:

NÜRNBERG (eb). Das Nürnberger Medizintechnikunternehmen Ziehm Imaging hat bei einer internationalen Ausschreibung der Bundeswehr überzeugt und einen Großauftrag für insgesamt 110 mobile Röntgengeräte (C-Bögen) erhalten. Diese C-Bögen sollen von der Bundeswehr weltweit in Operationszentren wie Feldlazaretten, Marineschiffen und auch Krankenhäusern eingesetzt werden.

Neben 20 C-Bögen mit 3D-Funktionalität und digitaler Flat-Panel-Technologie (Ziehm Vision FD Vario 3D) liefert das Nürnberger Unternehmen auch 90 zerlegbare C-Bögen des Typs Ziehm Solo. Dieser wurde in Abstimmung mit der Bundeswehr entwickelt. Alle Funktionen, die für die Bildgebung, -bearbeitung und -archivierung erforderlich sind, sind im C-Bogen Ziehm Solo bereits integriert. Außerdem ist das Gerät laut Hersteller mit einem schwenkbaren 24-Zoll-Flachbildschirm mit Split-Funktion ausgestattet. Ziehm hat im September mit der Auslieferung und Installation der Geräte begonnen.

Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium