Unternehmen

Zwei Milliarden Euro für innovative Medizin

Veröffentlicht:

BRÜSSEL (taf). Mit neuen Geschäftsmodellen für mehr Transparenz und Kooperationen will die europäische Pharmaindustrie wieder zur "Apotheke der Welt" aufsteigen. Dies kündigte der neue Exekutivdirektor der EU-Technologieinitiative "Innovative Medizin Initiative (IMI)", Michel Goldmann, in Brüssel an.

Die von der EU-Kommission und der pharmazeutischen Industrie (EFPIA) im Jahr 2008 gegründete Inititative in Form eines privat public partnership stellt bis 2013 eine Summe von zwei Milliarden Euro für die Entwicklung neuer Arzneimittel zur Behandlung von Krebs sowie entzündlichen und infektiösen Krankheiten bereit. Dabei wird die Hälfte aus EU-Steuergeldern finanziert, eine Milliarde Euro steuern EFPIA-Unternehmen bei.

"Wir wollen schneller und besser in Europas Forschungs- und Entwicklungslandschaft werden", begründete EU-Forschungskommissar Janez Potocnik das milliardenschwere Engagement. Es gehe darum, Europa für die pharmazeutische Forschung attraktiver zu machen und Abwanderungen in andere Teile der Welt zu vermeiden. Haupanliegen sei überdies, dass die Ergebnisse der Grundlagenforschung rasch in neue innovative Behandlungen umgesetzt würden.

Dieses Ziel deckt sich mit den Interessen der Pharmaindustrie: "IMI ist ein klares Bekenntnis Europas, sich an die Spitze der biopharmazeutischen Innovation zu setzen", unterstrich der Vorstandsvorsitzende und Bayer HealthCare-Vorstand Arthur J. Higgins in der Brüsseler Bibliothek Solvay. Es gehe vor allem darum Engpässe bei der Arzneimittelentwicklung zu beheben. Der größte Erfolg dieser Initiative bestehe darin, dass bisher konkurrierende Arzneimittelunternehmen in bislang einzigartiger Art und Weise gemeinsam mit Universitäten und Hochschulen daran arbeiten, die Entdeckung innovativer Arzneimittel zu beschleunigen.

Mehr zum Thema

Corona-Prävention

Comirnaty®-Engpass im Saarland größer als erwartet

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten