Apotheker plus, 23.07.2010

Passender Sonnenschutz für jeden Kunden

Sonnenschutz ist wichtig. Und Kunden können dazu aus einer Vielzahl guter Produkte wählen. Bei der Wahl des individuell am besten geeigneten Präparates ist dann oft die fachliche Beratung in der Apotheke hilfreich.

Passender Sonnenschutz für jeden Kunden

Sonnenbad nie ohne Schutz: das wird oft nicht beherzigt.

© panthermedia.net

Den optimalen Sonnenschutz (LSF) kann man für Kunden - zusätzlich zur Einschätzung der individuellen Hauttyp-Empfindlichkeit - ausrechnen, in dem man den UV-Index (www.uv-index.de) mit zwei multipliziert. Bei Patienten mit empfindlicher Haut, Allergikern und Kindern wird noch ein Sicherheitszuschlag von fünf addiert.

Für einen optimalen Schutz muss zudem ausreichend Sonnencreme aufgetragen werden: das sind zwei Milligramm pro Quadratzentimeter Haut, entsprechend etwa 35 Gramm Lotion (7 TL) für den Körper und fünf Gramm (1 TL) für das Gesicht. Je nach Hautzustand sollte zudem die Beschaffenheit des Sonnenschutzes gewählt werden.

Präparate für Kinder sind meist fettreicher und frei von Parfüm- und Konservierungsstoffen (W/O-Emulsionen). Davon profitieren auch Kunden mit trockener, atopischer Haut. Menschen mit fettiger Haut benötigen lipidarme Lotionen oder Gele. Fettfreie Gele sind auch für Patienten mit polymorphen Lichtdermatosen (Mallorca-Akne) geeignet.

Gemäß EU-Richtlinien werden seit 2009 meist vier Lichtschutzkategorien auf Sonnenschutzprodukten angegeben: niedrig (LSF 6/10), mittel (15/20/25) hoch (30/50) oder sehr hoch (50+). Ein anderer EU-Standard ist die COLIPA-Ratio. Danach sollte der UV-A-Schutz (vor Hautalterung/Krebs) zum UV-B-Schutz (vor Erythembildung/Krebs) im Verhältnis 1:3 stehen. Die Einhaltung symbolisieren die Buchstaben UVA in einem Kreis. (run)

Topics
Schlagworte
ApothekerPlus (1302)
Krankheiten
Krebs (5147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »