Ärzte Zeitung, 12.09.2007

TIPP DES TAGES

Internetabos - oft besser nicht zahlen

Derzeit sind Web-Firmen wie ISAS (Internet Services and Solutions) und A&M Schmidtlein GbR unterwegs, die nach Angaben der Verbraucherzentrale Hamburg Rechnungen für angebliche Abos an Internetsurfer versenden.

Die Nutzung von Internetseiten wie basteln-heute.com ist erst nach einer Anmeldung möglich. Damit wird den Verbrauchern ein Abovertrag untergejubelt. Nur im klein Gedruckten finden sich Hinweise zu einer Kostenpflicht. Wer eine Abo-Rechnung bekommt, sollte sie der Verbraucherzentrale zufolge nicht bezahlen. Auch von Inkasso- oder Anwaltsbriefen sollten sich Verbraucher nicht unter Druck setzen lassen.

Gerichte wie das Amtsgericht München (Az.: 161 C 23695/06) hätten bereits geurteilt, dass eine Zahlungspflicht nicht besteht, wenn der Anbieter Besuchern zunächst bewusst vorenthält, dass es sich um eine kostenpflichtige Leistung dreht.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »