Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Tipp

Mückenschutz jetzt wichtig in Südeuropa

Ärzte sollten alten oder immungeschwächten Patienten, die nach Italien oder Rumänien reisen, einen guten Mückenschutz jetzt besonders nahe legen. Darauf verweist das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

Der Grund: In beiden Ländern wurde das West-Nil-Virus nachgewiesen. In Italien trat es bei Pferden und Vögeln in Ferrara (Emilia Romagna) auf. Menschen sind dort bislang noch nicht erkrankt. Aus Rumänien wird dagegen bereits ein Krankheitsfall gemeldet.

West-Nil-Fieber beginnt meist abrupt und verläuft in der Regel selbst-limitierend mit Fieber, Kopfschmerzen und Myalgien. Gefürchtet sind jedoch neuroinvasive Verläufe, die bei einem von 1000 Infizierten zum Tod führen.

Überträger der Erkrankung ist die Tigermücke (Aedes albopictus). Am besten schützt man sich vor ihr tags und nachts durch lange Kleidung und ein Repellent, das alle zwei bis drei Stunden aufgetragen werden sollte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »