Ärzte Zeitung, 29.10.2008

TIPP DES TAGES

Provisionsfreie Tarife sind günstiger

Bei der Auswahl ihrer Versicherungen sollten Ärzte überlegen, ob es sich lohnt einem Berater ein Honorar zu bezahlen - wenn dieser dafür von der Versicherung keine Provision erhält.

Provisionsfreie Tarife können bis zu 30 Prozent günstiger sein als übliche Policen. Dabei gibt es zwei Optionen: Entweder schließt der Kunde einen provisionsfreien Vertrag über seinen Versicherungsberater ab.

Oder er wendet sich an eine Organisation wie den Bund der Versicherten. Für 40 Euro Jahresbeitrag gibt es dort außer neutralen Informationen auch Zugang zu Gruppenverträgen, die oft günstiger sind als Einzelverträge. (www.bdv.wirsindverbraucherschutz.de)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »