Ärzte Zeitung, 05.12.2008
 

TIPP DES TAGES

Degressiv abschreiben und Steuern sparen!

Ab 2009 können Ärzte bei Investitionen in bewegliche Wirtschaftsgüter wieder die degressive Abschreibung nutzen. Neuanschaffungen wie Medizingeräte können so mit einer festen jährlichen Rate von 25 Prozent vom Vorjahreswert abgeschrieben werden.

Ein Beispiel zeigt die Steuerersparnis: Bei einem Medizingerät für 20 000 Euro beträgt die degressive Abschreibungsrate im ersten Jahr 5000 Euro (diese 5000 Euro werden von der Steuerschuld abgezogen). Im Jahr darauf sind es 25 Prozent von noch 15 000 Euro - also 3750 Euro. Die degressive Abschreibung war zum 1. Januar 2008 abgeschafft worden. Wegen der Wirtschaftskrise wird sie jetzt befristet für zwei Jahre wieder eingeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »