Ärzte Zeitung, 28.04.2011

TIPP DES TAGES

Mindestens eine Tasse Wasser zu Arzneien!

Patienten ist einzuschärfen, dass Tee, Kaffee, Milch, Obstsäfte oder alkoholische Getränke zur Einnahme von Medikamenten ungeeignet sind. Diese Getränke können zu Wechselwirkungen mit den Arzneisubstanzen führen, betont Professor Karen Nieber in unserem "Phytoforum" auf www.aerztezeitung.de.

Tabletten sollten mit Leitungswasser oder stillem mineralienarmem Wasser geschluckt werden. Zu viel Kalzium, Kalium, Magnesium kann die Wirkung einiger Arzneien auch beeinflussen (etwa Tetracycline, Fluoride, Bisphosphonate).

In Beipackzetteln ist oft von "genügend Flüssigkeit" die Rede. Gemeint ist mindestens eine kleine Tasse (125 ml). Das Wasser darf nicht erwärmt sein, da sich so Tabletten schon im Mund oder Rachen auflösen könnten.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Personen
Karen Nieber (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »