Ärzte Zeitung, 19.10.2011

TIPP DES TAGES

Endoprothesenträger brauchen einen Pass

Haben Patienten eine Endoprothese, sollte ihnen ein Prothesen-Pass ausgestellt werden. Auf einer Urlaubsreise hat der Pass gleich mehrere Vorteile: Der Prothesen-Pass ist hilfreich, wenn das Implantat bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen ein Alarmsignal auslöst.

Zweitens sollte dem Pass außerdem eine Kopie des Arztbriefs aus dem Krankenhaus, in dem die Operation erfolgt ist, beiliegen. Denn darin enthalten sind die Angaben zur Operation und vor allem zum Modell der Endoprothese.

Bei möglichen Stürzen oder Frakturen sind die Kollegen am Urlaubsort so schneller im Bilde. Zudem haben sie einen Ansprechpartner, an den sie sich mit Fragen wenden können.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »