Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Kongressvorschau

Echoparameter bei Herzinsuffizienz

Bei etwa der Hälfte der Herzinsuffizienz-Patienten steht eine diastolische Herzinsuffizienz im Vordergrund. Sie ist durch eine linksventrikuläre Füllungsbehinderung bei normaler Auswurfleistung gekennzeichnet. Mit Methoden zum Nachweis einer diastolischen Dysfunktion lässt sich das Zusammenspiel zwischen Füllungsdruck im linken Vorhof (LA) und dem Füllungsvorgang des linken Ventrikels (LV) in der frühen Diastole erfassen.

Die Dopplerechokardiografie ist hierbei die Technik der Wahl, berichtet Dr. Alfried Germing aus Bochum in seinem Vortrag. Die Analyse des Mitralklappenflussprofils mit gepulstem Doppler sowie die Messung der Mitralklappenring-Expansionsgeschwindigkeit mit dem Gewebe-Doppler sind von grundlegender Bedeutung. Praktisch bei allen Patienten kann im Vierkammerblick das Mitralklappenflussprofil erfasst werden.

Dr. Alfried Germing hält seinen Vortrag "Diastolische Dysfunktion - Wertigkeit alter und neuer Echoparameter" am Mittwoch, 19. November, zwischen 14.30 Uhr und 17.30 Uhr im Raum 19, 1. OG im CCD-Pavillon.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »