Kongress, 20.04.2009

Fortbildungs-Tipps für Montag

Sorgfältige Diagnostik trotz Normwerten

Was bei Schilddrüsenerkrankungen zum diagnostischen Standard gehört, das wird Professor Petra-Maria Schumm-Draeger aus München-Bogenhausen erläutern. Bereits bei Serum-TSH im unteren Normbereich ist eine erweiterte Diagnostik - und eventuell Intervention - angezeigt, besonders bei Patienten über 50 Jahre und mit Begleiterkrankungen wie Diabetes, Hypertonie, Adipositas oder KHK. Denn nach der aktuellen Rotterdam-Studie ist schon zwischen 0,4 und 1 mU/l das Risiko für Vorhofflimmern erhöht. Solche erniedrigten TSH-Werte können eine noch kompensierte Schilddrüsenautonomie in einer Knotenstruma signalisieren.

Update Schilddrüse
Montag, 20. April, 14.30 Uhr, Halle 4/1,
Leitung: K. Mann, M. Schott

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »