Kongress, 22.04.2009

dgim-130.jpg

Zum ersten Mal fand der Internistenkongress 1882 statt. Der diesjährige 115. Kongress war erneut ein Kongress der Superlative:

  • Besucher: In diesem Jahr kamen knapp 10 000 Besucher zum Kongress (Stand bei Redaktionsschluss).
  • Fortbildung: Die Teilnehmer hatten die Auswahl zwischen 1100 Vorträgen, 50 Symposien und zahlreichen Kursen. Vieles davon war CME-zertifiziert.
  • Aussteller: In der Industrieausstellung präsentierten 120 Unternehmen ihre Produkte: darunter Medizintechnik wie Endoskope, Ultraschall- und EKG-Geräte, Scheren und Stethoskope. Auch beschichtete Pfannen für fettfreies Braten wurden präsentiert. Schwerpunkt war die ganze Arzneimittel-Palette, von Antihypertensiva, Antidiabetika, Schmerzmitteln, Impfstoffen, Antikörpern gegen Rheuma sowie Krebs und vieles mehr.
  • Ausstellungsfläche: Auf fast 3000 Quadratmetern zeigten die Aussteller ihre Produkte
  • Patiententag: Der Brückenschlag zwischen Ärzten und Patienten fand zum dritten Mal statt und war erneut ein voller Erfolg gewesen: 50 Aussteller haben Rede und Antwort gestanden, trotz des Wetters war die Nachfrage groß.
    Topics
    Schlagworte
    Wiesbaden / DGIM (195)
    Krankheiten
    Krebs (5293)
    Rheuma (1766)

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »