Ärzte Zeitung, 30.04.2010
 

MVZ, Paragraf 116 b - Wie geht es weiter?

MVZ, Paragraf 116 b - Wie geht es weiter?

Seit Anfang 2004 ist es in Deutschland möglich, Medizinische Versorgungszentren zu gründen. Mittlerweile sind bundesweit etwa 1400 entstanden, in denen cirka 7000 Ärzte arbeiten. Über 5000 von ihnen sind in den MVZ angestellt. Mehr als jedes zweite Versorgungszentrum wird von Vertragsärzten auf den Weg gebracht, knapp 40 Prozent werden von Krankenhäusern gegründet. Aber Kliniken gründen nicht nur Versorgungszentren, sie versuchen auch die Möglichkeiten zu nutzen, die ihnen der Paragraf 116 b SGB V bietet, und drängen verstärkt in die ambulante Versorgung.

Was diese Entwicklungen für die Zukunft der ambulanten und stationären Versorgung bedeuten, darüber diskutieren auf dem Hauptstadtkongress unter anderem der ehemalige Vorsitzende des NAV-Virchowbundes Dr. Klaus Bittmann, der Leiter des Fachbereichs Stationäre Versorgung der Techniker Krankenkasse Bernd Beyerle, der stellvertretende Direktor der Klinik für Unfallchirurgie Professor Michael Wich sowie Isabel Henkel von der Johnson & Johnson Medical GmbH. (chb)

Die Zukunft der ambulanten stationären Versorgung: MVZ, § 116 SGB V: Vor der Etablierung schon begraben? Freitag, 7. Mai, 14 Uhr bis 15.45 Uhr
Weitere Informationen: www.hauptstadtkongress.de

Topics
Schlagworte
Berlin / Hauptstadtkongress (74)
Organisationen
TK (2341)
Personen
Klaus Bittmann (286)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »