Medica Aktuell, 20.11.2010

GUS-Praxissoftware läuft jetzt auch auf dem iPad

GUS-Praxissoftware läuft jetzt auch auf dem iPad

DÜSSELDORF (eb). Die Gemeinschaft Unabhängiger Softwarehäuser (GUS) stellt hier auf der Medica erstmals ihre neue iPad-App vor, mit der sich die Praxisverwaltungssysteme der GUS-Softwarehersteller ab sofort auch mobil nutzen lassen sollen.

Über ein iPad kann der Arzt sämtliche Patientendaten aktuell und jederzeit abrufen - etwa bei Hausbesuchen oder von zu Hause aus, so die GUS. Der Softwareentwickler des Dortmunder GUS-Unternehmens Data Control hat die neue App konzipiert und umgesetzt.

Änderungen, die der Arzt während des Hausbesuchs in der Patientenkartei vornimmt, sollen sich per WLAN-Stick über eine verschlüsselte Verbindung bequem mit dem Praxisrechner synchronisieren lassen. Ärzte können die neue App für 20 Euro im Apple Store erwerben.

Hinzu kommen laut GUS Kosten für die Bereitstellung der Schnittstelle zur Praxis-EDV von einmalig 500 Euro. Schon jetzt soll das Kundeninteresse an der neuen App enorm sein. Die App sei für alle zwölf Praxisverwaltungssysteme der GUS einsetzbar. Ärzte können die neue App am GUS-Stand testen.

Halle 15 / G 25

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »