Medica Aktuell, 18.11.2010

Durchblick bei der Diagnose

Durchblick bei der Diagnose

Ob zur Diagnose einer venösen Insuffizienz oder zur fetalen Untersuchung - die Sonografie spezialisiert sich zunehmend. Das gilt auch für die Ergometrie.

Von Thomas Müller

Manche Entwicklungen gehen in der Medizintechnik sehr schnell: Kaum hat der italienische Neurologe Professor Paolo Zamboni die chronische zerebrospinale venöse Insuffizienz (CCSVI) als neues Syndrom vorgestellt - schon gibt es ein Ultraschallgerät, mit dem es sich nachweisen lässt.

Das MyLabVinco™ von Esaote (Halle 9/A22) kombiniert transkranielle und extrakranielle Farbdopplersonografie und ist speziell darauf zugeschnitten, CCSVI-Kriterien zu erkennen - inklusive Analyse-Protokoll und Scoring-System.

Spezialisiert auf dreidimensionales "Baby-TV" ist dagegen das Volume NT™ von SonoAce (Halle 9/B 60). Es kann sowohl die Lage des Kindes als auch die Midsagittalebene automatisch erkennen und erleichtert gute Darstellungen des gesamten fetalen Skeletts. Per HDVISystem liefert es zudem Bilder in HD-Qualität.

Wie es Herz und Lunge unter Belastung geht, das lässt sich etwa mit dem CS-200 Ergo-Spiro von Schiller (Halle 9/ E05) feststellen. Das Gerät verfügt etwa über eine wartungsfreie Mikro-Brennstoffzelle für die Sauerstoffmessung.

Zwar ohne Lungenfunktionsmessung aber dafür drahtfrei lässt sich das X-Scribe von Mortara (Halle 9/B 32) verwenden. Das kleine, tragbare EKG übermittelt Daten per Funk. Kollabiert ein Patient beim Belastungs-EKG, verheddert er sich wenigstens nicht in den Kabeln.

Zur Bildergalerie

 

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »