Ärzte Zeitung, 14.11.2014

Medizintechnik

Ergometer bietet direkten Draht zum Patienten

Ergometer bietet direkten Draht zum Patienten

Ärzte können ihren Patienten nicht nur Bewegung verordnen, sondern deren Leistungen auch über das Internet steuern und auswerten. Das verspricht der Anbieter medica Medizintechnik mit seinem Heimtrainer. Das Ergometer sei mit Internet und Fernseher verbunden.

Der Arzt könne Vorgaben fürs Training auf ein Web-Portal einstellen. Das telemedizinische Gerät verarbeite die Daten und liefere Anreize zum Trainieren. Leistungen würden auf dem Fernseher visualisiert. Über das Portal können sie dann mit dem Arzt diskutiert und Ziele angepasst werden, erklärt der Hersteller. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »