Ärzte Zeitung, 31.08.2016

ESC 2016

Risikofaktor Testosteron

Je niedriger der Testosteron-Spiegel eines Mannes, desto höher sein Diabetes-Risiko. Gilt das auch für Frauen?

ROM. Männer mit niedrigen Testosteron-Spiegeln weisen ein statistisch höheres Risiko auf, später an Diabetes zu erkranken. Bei Frauen zeigt sich kein Zusammenhang zwischen Testosteron und Diabetes.

Das hat eine deutsch-finnische Studie ergeben, die auf dem Europäischen Kardiologiekongress (ESC) in Rom präsentiert wurde. Beteiligt waren an der Untersuchung das Universitäre Herzzentrum Hamburg und das Nationale Institut für Gesundheit und Wohlfahrt in Helsinki.

In der Bevölkerungsstudie wurden bei 3810 Männern und 3896 Frauen die Testosteron-Werte erhoben. Nach einer mittleren Beobachtungszeit von 13,8 Jahren fand sich bei 7,8 Prozent der Untersuchten ein Diabetes.

Die Testosteronwerte zu Studienbeginn lagen bei Männern im Mittel bei 17,12 nmol/L, bei den späteren Diabetes-Patienten waren sie mit 15,61 nmol/L deutlich niedriger, teilt die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie zum ESC mit. Bei Frauen gab es mit 1,15 bzw. 1,16 nmol/L diesbezüglich keinen signifikanten Unterschied. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »