Ärzte Zeitung online, 05.04.2017
 

Interprofessioneller Gesundheitskongress

Wie schlankes Management in Kliniken klappt

Wenn Arbeitsprozesse verbessert werden, kann das die Versorgung verbessern und Kosten senken. Wie "Lean Management" in einer Klinikgruppe im Alltag umgesetzt wurde, berichten Experten beim Interprofessionellen Gesundheitskongress.

DRESDEN. Zu viele Wege, zu viele Untersuchungen, zu lange Wartezeiten und ungenutztes Mitarbeiterpotenzial – im Gesundheitswesen gibt es viel Verschwendung. Der Ansatz des Lean Managements ("schlankes Management") will Abhilfe schaffen.

"Das zentrale Anliegen besteht darin, alles zu unterlassen, was Patienten keinen Nutzen stiftet", betont Evelyn Möhlenkamp, Generalbevollmächtigte Klinisches Prozessmanagement bei der Kliniken Südostbayern AG. Auf dem 5. Interprofessionellen Gesundheitskongress, der am 28. und 29. April in Dresden stattfindet, stellt die Pflegemanagerin die Schritte zu einem "Lean Hospital" vor.

Seit Anfang 2015 richtet sich die Kliniken Südostbayern AG – ein Zusammenschluss von sechs Kliniken mit Sitz in Traunstein – neu aus: "Wir wollten weg von einer abteilungsorientierten Leistungserbringung hin zu einer prozessorientierten Patientenversorgung", berichtet Möhlenkamp. "Schließlich haben die Patienten meistens nicht nur eine Haupt-, sondern auch noch verschiedene mit zu behandelnde Nebendiagnosen."

Dabei kommen die Prozesse kontinuierlich auf den Prüfstand: Tun wir die richtigen Dinge (Effektivität des Prozesses)? Tun wir die Dinge richtig (Effizienz des Prozesses)? Tun wir die Dinge gemeinsam immer richtig (Stabilität des Prozesses)? Um das täglich ganz konkret und systematisiert zu hinterfragen, trifft sich einmal am Tag das gesamte multidisziplinäre Stationsteam am sogenannten Teamboard, das tagesaktuelle Informationen, Patientensteuerung und Kennzahlen visualisiert, sodass ein geordneter Stationsablauf gewährleistet ist.

Dabei geht es um eine kontinuierliche Verbesserung in kleinen, pragmatischen Schritten, "ohne die Zeit für umfangreiche Konzepte zu verschwenden", betont Möhlenkamp. So hat eine Standardisierung der Visiteninhalte und -korridore eine Zeitersparnis von über einem Drittel gebracht, ein geändertes Verbandsmanagement reduzierte Zeit und Kosten um etwa die Hälfte.

Ziel ist es, dass sich die verschiedenen Berufsgruppen bei der Patientenversorgung inhaltlich und zeitlich besser miteinander abstimmen. "Wir merken, dass so ein konzentrierteres und ruhigeres Arbeiten möglich ist", sagt Möhlenkamp.

Neben Prozessmanagement sind Ethik im Gesundheitswesen sowie Demenz im Akutkrankenhaus weitere Schwerpunkte des 5. Interprofessionellen Gesundheitskongresses, zu dem rund 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet werden. Unter dem Leitspruch "Viele Professionen – ein Patient" steht dabei immer die Zusammenarbeit aller beteiligten Berufsgruppen im Zentrum der Diskussionen.

Zusätzlich zu den interprofessionell ausgerichteten Themen finden zahlreiche Seminare speziell für einzelne Berufsgruppen statt, wie das Pflege Spezial, Medizin Spezial, MFA Spezial und Notfall Spezial. (an)

Weitere Informationen und Anmeldung zum Kongress: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5513, info@gesundheitskongresse.de, www.gesundheitskongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »