Ärzte Zeitung online, 23.05.2017
 

KBV-Vorstand Kriedel

KBV positioniert sich mit Acht-Punkte-Programm

Flagge zeigen bei E-Health!

FREIBURG. Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist getrieben von einem "Hype". Alle Akteure im Gesundheitswesen seien einem hohen Erwartungsdruck ausgesetzt, konstatierte KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel – von Patienten, Ärzten und nicht zuletzt von der Industrie. Die Interessen letzterer pendelten "wie üblich zwischen dem Decken eines Bedarfs und dem Schaffen neuer Angebote". Es müsse um die Gestaltung einer sinnvollen Digitalisierung gehen, die "Patienten nützt und ihre Wahlfreiheiten erhält", forderte Kriedel.

Handlungsbedarf: Im Video-Interview der „Ärzte Zeitung“ erläutert KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel, warum ein Grundsatzpapier zum Thema Digitalisierung notwendig ist. (jk/mh)

Zugleich müssten diese Anwendungen für Ärzte eine Arbeitserleichterung darstellen. Das frühere Vorstandsmitglied in Westfalen-Lippe forderte, das KV-System insgesamt müsse bei diesem Thema Flagge zeigen. Es gehe dabei in erster Linie nicht darum, E-Health-Anwendungen für den Behandlungsprozess anzubieten – das sei Job der Industrie. "Wir müssen uns um die Straßen für die vernetzten E-Health-Dienste kümmern und um die Regeln ihrer Benutzung", erläuterte er.

Gegenwärtig erarbeitet die KBV ein Grundsatzpapier zur Weiterentwicklung der telemedizinischen Infrastruktur an. Darin werde es zentral darum gehen, wie das Arzt-Patienten-Verhältnis im digitalen Zeitalter geschützt werden kann, kündigte er an. Digitalisierung könne helfen, die Bürokratiebelastung in Praxen abzubauen. Dass durch Vorgaben der Selbstverwaltung jährlich über 50 Millionen Stunden Bürokratiebelastung entstehen, sei angesichts der knappen "Ressource" Arzt nicht haltbar. (fst)

Lesen Sie dazu auch:
KBV-Positionen zur Wahl: 100 Prozent Zustimmung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »