KBV-Vorstand Kriedel

Flagge zeigen bei E-Health!

Veröffentlicht:

FREIBURG. Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist getrieben von einem "Hype". Alle Akteure im Gesundheitswesen seien einem hohen Erwartungsdruck ausgesetzt, konstatierte KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel – von Patienten, Ärzten und nicht zuletzt von der Industrie. Die Interessen letzterer pendelten "wie üblich zwischen dem Decken eines Bedarfs und dem Schaffen neuer Angebote". Es müsse um die Gestaltung einer sinnvollen Digitalisierung gehen, die "Patienten nützt und ihre Wahlfreiheiten erhält", forderte Kriedel.

Video

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von movingimage EVP GmbH Um Videos von movingimage zu integrieren, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von movingimage übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen dazu finden Sie hier .

Veröffentlicht: 23.05.2017 © Springer Medizin

Handlungsbedarf: Im Video-Interview der „Ärzte Zeitung“ erläutert KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel, warum ein Grundsatzpapier zum Thema Digitalisierung notwendig ist. (jk/mh)

Zugleich müssten diese Anwendungen für Ärzte eine Arbeitserleichterung darstellen. Das frühere Vorstandsmitglied in Westfalen-Lippe forderte, das KV-System insgesamt müsse bei diesem Thema Flagge zeigen. Es gehe dabei in erster Linie nicht darum, E-Health-Anwendungen für den Behandlungsprozess anzubieten – das sei Job der Industrie. "Wir müssen uns um die Straßen für die vernetzten E-Health-Dienste kümmern und um die Regeln ihrer Benutzung", erläuterte er.

Gegenwärtig erarbeitet die KBV ein Grundsatzpapier zur Weiterentwicklung der telemedizinischen Infrastruktur an. Darin werde es zentral darum gehen, wie das Arzt-Patienten-Verhältnis im digitalen Zeitalter geschützt werden kann, kündigte er an. Digitalisierung könne helfen, die Bürokratiebelastung in Praxen abzubauen. Dass durch Vorgaben der Selbstverwaltung jährlich über 50 Millionen Stunden Bürokratiebelastung entstehen, sei angesichts der knappen "Ressource" Arzt nicht haltbar. (fst)

Lesen Sie dazu auch: KBV-Positionen zur Wahl: 100 Prozent Zustimmung

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen