Ärzte Zeitung online, 26.01.2018

Umfrage

Freizeitsportler berappen im Jahr 725 Euro für ihre Fitness

MÜNCHEN. Freizeitsportler in Deutschland lassen sich einer Umfrage zufolge die Fitness im Schnitt 725 Euro im Jahr kosten – Kleidung, Ausrüstung, Vereinsbeiträge und die Kosten für Sport im Urlaub inklusive. Das hat die Unternehmensberatung Deloitte in einer repräsentativen Umfrage unter 1250 sportlich aktiven Bürgern ermittelt.

Die beliebtesten Sportarten sind demnach Fitnesstraining, Schwimmen und Wandern. Die Ergebnisse der Umfrage deuten zugleich nicht auf ein Ende des Fitnesstrends hin: Etwa ein Drittel der Befragten rechnet demnach damit, im Laufe der nächsten zwölf Monate mehr Geld für den Sport auszugeben als bisher.

Anlass der Befragung war die Sportartikelmesse Ispo in München, die am Sonntag begonnen hat. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »